Routenplanung in fünf Schritten

Die Routenplanung zählt wohl zu dem schönsten Part der Weltreise-Vorbereitung. Lass deinen Träumereien freien Lauf und schreibe einfach einige Länder und Regionen auf, die du gerne sehen würdest. Überlege dir mögliche Routen und beginne, über die Länder zu recherchieren.

 

In diesem Artikel möchte ich dir fünf Schritte erklären, mit denen du deine eigene perfekte und vor allem realistische Weltreiseroute erstellst.

 

1. Eigene Interessen und Träume

Was interessiert dich auf einer Reise und was wolltest du schon immer sehen? Möchtest du einfach die Sonne und das Meer genießen und an den schönsten Stränden dieser Welt entspannen?  Dafür musst du gar nicht weit reisen, denn Europa bietet mit Italien, Spanien, Frankreich oder Kroatien wunderschöne Länder, mit tollen Stränden an. Ist ein einsamer Roadtrip durch ein Land mit faszinierender Natur schon immer dein Traum gewesen? Dann reise doch nach Kanada oder Neuseeland, kaufe dir ein Auto und fahre einfach los.

Jeder hat seine eigenen Vorstellungen und Träume und somit ist auch jede Weltreise individuell, auch wenn ich mit Schrecken von Reiseunternehmen gehört habe, die nun pauschale Weltreisen, mit Stopps in den Metropolen dieser Welt, anbieten. Auf keinen Fall sollte man auf einer Weltreise bloß die landestypischen Sehenswürdigkeiten abklappern und ausschließlich den ausgetretenen Touristenpfaden folgen. So war es für uns in Kenia ziemlich aufregend, einfach drauf loszulaufen, den Ort und die Nachbarstrände zu erkunden und so Dinge zu sehen, die wir normalerweise nie gesehen hätten.

Jedenfalls hilft es bei der anfänglichen Routenplanung ungemein, sich durch Reiseführer, Reiseblogs und Dokumentationen inspirieren zu lassen. Auch wenn sich über den Lonely Planet die Geister scheiden, hat er mir bei meiner Planung für Südostasien sehr weiter geholfen.

2. Kosten

Der zweite Punkt der Routenplanung ist dann leider nicht mehr so schön wie der Erste, da er einen sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückholt. Reisen muss zwar nicht teuer sein, trotzdem solltest du dich über die Lebenshaltungskosten vor Ort informieren und auch immer einen Notfallpuffer einplanen, für den Fall, dass du ein vorzeitiges Rückflugticket buchen oder einen Krankenhausbesuch bezahlen musst, den du dir selbstverständlich anschließend von deiner Auslandskrankenversicherung erstatten lassen kannst.

dollar-1362244_640.jpg
Du musst kein Millionär sein, um dir eine Weltreise ermöglichen zu können.

Einige Regionen sind bekanntlich günstiger als andere. Falls du ein eher kleines Reisebudget hast, empfehle ich dir Länder in Südostasien oder Südamerika, wo die Lebenshaltungskosten meist um einiges günstiger sind, als in Deutschland. Die USA und Kanada dagegen sind ziemlich teuer und auch eine Auslandskrankenversicherung für diesen Teil der Erde kostet mehr als für andere, da das Gesundheitssystem teurer ist und die Versicherungen daher einen Zuschlag verlangen.

Ich habe mir in unterschiedlichen Reiseblogs die Kostenaufstellungen für einen Monat in den verschiedenen Ländern angeschaut und somit ein grobes Budget errechnet.

3. Zeitpunkt der Reise

Damit eure Reise nicht durch starke Regenfälle oder Hitzeperioden gestört wird, empfehle ich euch, die jeweiligen Reisezeiten zu beachten. So herrscht in Deutschland im Juli und August zwar Sommer, auf der anderen Seite der Erde in Neuseeland jedoch Winter, so bietet sich in Thailand die „kühle“ Jahreszeit von Ende November bis Mitte Februar an, wohingegen auf den Kapverden die meisten Sonnenstunden zwischen März und Mai zu finden sind. Trocken- und Regenzeiten sind individuell für die verschiedenen Regionen, und für jedes Land gibt es gute Informationen im Internet für die perfekte Reisezeit und das Klima vor Ort.

Trotz allem passe auch ich mich nicht vollkommen an die „idealen Reisezeiten“, bezüglich des Wetters, an. So traf ich zum Beispiel zur Regenzeit in Südostasien ein.

4. Transport

Es ist zwar keine schlechte Idee, sich bereits vor der Reise über die möglichen Transportmöglichkeiten zu informieren, da man aber so gut wie jedes Ticket vor Ort bucht, ist das nicht unbedingt notwendig. Am besten vergleichst du vor deiner Reise die möglichen Flugverbindungen zwischen deinen Reisezielen, wofür ich dir besonders die Seite Skyscanner ans Herz legen möchte, über die ich mir die groben Kosten für meine anstehenden Flüge errechnet habe.

aircraft-1555434_640
Fliegen ist die schnellste, jedoch meist auch die teuerste Transportmöglichkeit.

Ich persönlich möchte auf meiner Reise jedoch am liebsten langsam und somit auch günstiger reisen, statt nur zu Fliegen, sprich mit Schiffen, Fähren, Mietwagen, Zügen oder Bussen. Natürlich sind einige Verbindungen nur über Luft zu erreichen und besonders, wenn du wenig Zeit hast, ist Fliegen die beste Möglichkeit, trotzdem glaube ich, dass man beim langsamen und bewussten Reisen mehr von einem Land sieht und möglicherweise die ein oder andere interessante Bekanntschaft macht, die man im Flugzeug nicht gemacht hätte.

Falls deine Flugroute weniger als 39.000 Meilen beträgt, kannst du sehr preisgünstig ein RTW (Round The World Ticket) nutzen, mit welchem du dir innerhalb des Flugnetzes, deine eigene Weltreise zusammenstellen kannst. Bekannte Anbieter von RTW-Tickets sind Star Alliance und STA Travel.

 5. Route überdenken

Nun hast du dich um die Route gekümmert, dir deine Highlights herausgesucht und Flüge und Zugverbindungen recherchiert. Jetzt ist es wichtig, diese Route noch einmal zu überdenken und sich über Sicherheitstipps und Gefahren zu informieren, dafür nutze ich die Seite des Auswärtigen Amts. So habe ich mir vorgenommen, auf meiner Reise nicht Abends oder Nachts alleine auf der Straße herumzuspazieren, wobei bei mir die größte Gefahr darin läge, dass ich meine Unterkunft nicht mehr wiederfinden würde, und weniger, dass ich überfallen werden könnte.

Möglicherweise musst du das ein oder andere Land doch wieder von deiner Route streichen, aus welchem Grunde auch immer. So würde ich beispielsweise unglaublich gerne Papua-Neuguinea bereisen, höre jedoch viel von einer hohen Kriminalitätsrate, und dass es in diesem Land sehr schwierig und teuer sei, als Backpacker unterwegs zu sein. Ob mich das tatsächlich davon abhalten wird, dieses faszinierende Land zu besuchen, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Realistisch sein, ist gar nicht so einfach!

Realistisch sein, im Bezug auf die Routenplanung der Weltreise, ist gar nicht so leicht, denn die Welt ist groß und es gibt viele tolle Orte und Dinge zu Sehen und zu Erleben. Wenn du nach all der Recherche merkst, dass das Land, dass du unbedingt bereisen willst, nicht in deine Routen-, deine Kosten- oder deine zeitlichen Pläne passt, dann solltest du diese Destination noch einmal überdenken. Was willst du eigentlich genau dort? Gibt es keinen anderen Ort der ähnliche Erlebnisse bietet? Musst du auf andere Sachen verzichten, wenn du dieses Land bereist? Ändere deine Reiseroute, falls es einen Ort gibt, der schwer, bzw. gar nicht mit dieser zu vereinbaren ist, oder streiche diesen alternativ.

Viele machen den Fehler, dass sie sich zuviel für ihre Weltreise vornehmen, weil sie natürlich möglichst viel sehen und erleben möchten. Daher ist es wichtig, Länder nicht bloß abhaken zu wollen, sondern sich Zeit zu nehmen, denn ansonsten stresst du nur dich selbst und das Reisen ähnelt eher einem Marathon. Plane daher mindestens zwei bis drei Wochen für ein Land ein, wenn du dieses wirklich erleben möchtest und vergiss nicht, auf einer Reise kommt meist eh alles anders, als geplant.

 

Falls ihr noch Fragen habt, oder auch Ergänzungen und Anregungen zum Thema „Routenplanung“, dann schreibt sie doch in die Kommentare.

 

Veröffentlicht von

Hi, ich bin Nadine, 19 Jahre und komme aus Köln! Im September 2016 bin ich auf Weltreise gestartet, auf der du mich auf meinem Blog begleiten kannst. Hier dreht sich alles um die Themen Backpacking, Tauchen und tierfreundliches Reisen.

4 thoughts on “Routenplanung in fünf Schritten

  1. Liebe Nadine,
    Ich finde die Art wie du deinen Blog aufstellst und auch deine Art zu schreiben super klasse . Ich möchte noch mehr von dir hören und sehen? Und wünsche dir alles gute und viel Spaß auf deiner Reise!! Ich bin neugierig wie es weitergeht .

    Gefällt mir

    1. Hallo Karin,

      vielen vielen lieben Dank für die positive Rückmeldung, hat mich total gefreut..
      jaa heute in drei Wochen gehts los und ich bin wirklich mehr als aufgeregt 😀

      freut mich wirklich total, von dir zu hören 🙂
      Alles Liebe

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s