Angkor Wat: Das Wahrzeichen Kambodschas

Angkor ist als größter Tempelkomplex der Welt, die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit Kambodschas. Er ziert nicht nur Flaggen, Geldscheine und unzählige Postkarten, er zieht jährlich auch über zwei Millionen Touristen in das Land am Mekong Delta.

Reiseinformationen

Kaum ein Ort hat die Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe so sehr verdient, wie die Steintempelruinen von Angkor. Die Anlage umfasst unglaubliche 200 km² Größe, mit faszinierendster Baukunst. Übersetzt bedeutet Angkor „Stadt“ und war ab dem 9. Jahrhundert der Mittelpunkt des Königreichs der Khmer.

Die Angkor Tempel liegen nahe der Stadt Siem Reap, einem guten Ausgangspunkt für weitere Reisen durchs Land. Aus Europa gibt es keinerlei Direktflüge nach Kambodscha, sodass du über einen der Flughäfen in den Nachbarländern, häufig Bangkok, einreisen musst. Mehr zum Thema Visum, Sicherheit und Routenplanung findest du in meinem Artikel Backpacking in Kambodscha: Das Land der Überraschungen.

Es gibt insgesamt drei Arten von Tickets für den Besuch der Angkor Tempelanlagen, das 1-Tages Ticket für 20 Dollar, das 3-Tages Ticket für 30 Dollar und ein 7-Tages Ticket für 60 Dollar. Das am häufigsten gekaufte Ticket ist das 3-Tages Ticket, da du so wirklich genügend Zeit hast, die Tempel in Ruhe zu erkunden und auch auf dich wirken zu lassen. Um die mehr als 1.000 Tempel, die zu Angkor Wat gehören, zu besichtigen, reicht wohl auch ein 7-Tages-Ticket nicht aus. Die Tempelanlagen öffnen um 5 Uhr in der früh und schließen abends um 18 Uhr.

Das Khmer Reich

Der Gründer des mächtigen Khmer-Reiches (9.-15. Jhd) war Jayavarman II. der selbsternannte Deva-raja (König der Könige), letztendlich wurde das Reich jedoch von Indravarman I. errichtet. Dank des Ertrages von Handel und Landwirtschaft war es möglich, mit dem Bau von Tempeln zu beginnen.

Das Khmer Reich war ein regionales Machtzentrum, welches buddhistisch und hinduistisch geprägt war, heutzutage ist der Großteil der Kambodschaner jedoch buddhistisch.

Die schönsten Tempel Angkors

Angkor Wat

Angkor Wat ist als größtes sakrales Bauwerk der Welt, der wohl beliebteste und auch bekannteste Tempel der gesamten Anlage. Hier triffst du eigentlich zu jeder Tageszeit Touristen, bereits zum Sonnenaufgang reihen sich täglich zahlreiche Fotografen auf beiden Seiten des nordwestlich gelegenen Sees. Fälschlicherweise wird übrigens der ganze Tempelkomplex Angkor häufig als Angkor Wat bezeichnet.

Vor den Toren Angkor Wats

Angkor Thom

Angkor Thom war ab Ende des 12. Jahrhunderts die (letzte) Königshauptstadt des Angkor Reichs und umfasst noch weitere Tempel, wie den Bayon Tempel.

Die in Stein gehauenen Gesichter Angkor Thoms

Preah Khan

König Jayarvaman VIII. ließ Mitte des 13. Jahrhunderts die buddhisten Statuen des Tempels Preah Khan zerstören, doch im 20. Jahrhundert begann man mit dem Wiederaufbau. Noch heute befinden sich in der Tempelanlage, ebenso wie in Ta Phrom, mächtige und eindrucksvolle Bäume. Allerdings wird sie aufgrund ihres geringen Bekanntheitsgrades, von vielen Touristen während ihrer Angkortour ausgelassen.

Überreste der Tempel von Preah Khan

Neak Pean

Neak Pean, was übersetzt soviel wie „ineinandergewundene Schlangen“ bedeutet, ist eine Tempelanlage auf einer künstlichen Insel, die früher einmal vom Baray-Fluss umgeben war, der heute jedoch völlig ausgetrocknet ist.

Neak Pean ist besonders in der Regenzeit einen Besuch wert

East Mebon

Der East Mebon Tempel ist mein Lieblingstempel der Anlage von Angkor. Er liegt inmitten von Reisfeldern und war früher ebenfalls vom East Baray umgeben. Die Tempelanlage selbst ist auf vier Ebenen errichtet worden, auf jeder befinden sich eindrucksvolle Elefantenstatuen, von denen es insgesamt acht Stück gibt, die alle mit dem Blick in die Ferne errichtet wurden.

Die verträumten Elefantenstatuen von East Mebon

Pre Rup

König Rajendravarman II. errichtete den Pre Rup-Tempel im Jahre 961 und ernannte ihn zum Staatstempel. Es handelt sich hierbei um einen Pyramidentempel, von dem man eine wunderschöne Aussicht auf den Dschungel, die umliegenden Reisfelder und die dort weidenden Wasserbüffel und Kühe hat. Erreichen kannst du den Tempel über eine steile Steintreppe.

Ta Phrom

Der letzte Tempel auf meiner Angkortour war der von Ta Phrom, den viele Besucher aus dem Film Tomb Raider kennen, indem Angelina Jolie als Lara Croft die Welt rettet. Ta Phrom besteht aus einigen sensationellen Tempeln, Klostern und weiteren Gebäuden und wird nach Angkor Wat wohl am häufigsten besucht. Seine Kulisse mit den mächtigen, uralten Bäumen inmitten des kambodschanischen Dschungels, ist jedoch auch absolut einzigartig. Gewidmet hat König Jayarvaman VIII. den Tempel übrigens seiner Mutter.

Die sensationelle Kulisse von Ta Phrom

Fazit

Ein Besuch der Tempelanlagen von Angkor ist ein absolutes Muss für jeden Südostasienreisenden. Angkor ist die wichtigste und größte Tempelanlage der Welt und es ist faszinierend, wie gut viele der Figuren und Statuen noch heute erhalten sind, als hätten die Bewohner des Khmer-Reiches die Tempel erst vor kurzem verlassen.

Weitere Artikel über das Reisen in Kambodscha:

Wie wird man Bettwanzen während einer Reise wieder los?

Wer sie einmal hat, wird sie nur schwer wieder los; Die Rede ist von Bettwanzen. Diese Tiere scheinen eine genauso große Freude am Reisen zu haben, wie wir, denn sie machen es sich gerne im Gepäck gemütlich, um von da aus die Welt zu erkunden.   Nach dem Aufenthalt in einem Hostel in Kambodscha hatte ich […]

Weiterlesen

Killing Fields: Die Ermordung des eigenen Volks

Die Regierungszeit der Roten Khmer ist ein grausames Kapitel, des sonst so friedlichen Kambodschas. Die Geschichte des Landes ist jung, erschreckend und belastet viele Einwohner bis heute. In diesem Blogartikel berichte ich dir von meinem Besuch der Killing Fields und des Tuol Sleng Genozid Museums in Phnom Penh. In meinen Augen hat jeder Reisende die […]

Weiterlesen

GEFÄLLT DIR MEIN BLOG?

→ Folge mir auf Instagram
→ Melde dich für den Newsletter von Horseshoe Travel an:

Verfasst von

Hi, ich bin Nadine, 22 Jahre alt und ursprünglich aus Köln. Seit einer achtmonatigen Soloreise durch Asien nach dem Abitur hat mich das Reisefieber gepackt. Vor zwei Jahren kaufte ich mir meinen 41 Jahre alten VW-Bus "Henry" mit dem ich seither quer durch Europa bis nach Marokko und Russland reiste. Begleitet werde ich dabei von meinem Hund Gismo. Im Februar steht die nächste Reise nach Berlin an.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s