Das touristische Bohol und sein ganz besonderer Charm

Bohol ist eine bei Reisenden beliebte Insel im Zentrum der Inselgruppe Visayas. Sie ist besonders für die trüffelartigen Chocolate Hills, den friedlichen Fluss Loboc und den lebendigen Alona Strand bekannt. Ich verbrachte einige Tage im Panglao, im Süden Bohols. Hier genoss ich die Ruhe und den Abstand zu den chaotischen philippinischen Städte, deren Lärm, Gestank und unvermeidliches Chaos mit unter sehr anstrengend sein können.

Reiseinformationen

Die Insel Bohol liegt nördlich von Mindanao und südwestlich von Cebu und zählt über 1,1 Millionen Einwohner zu einer der bevölkerungsreichsten philippinischen Inseln. Mit einer Fläche von 3.864 km² ist sie außerdem die zehntgrößte Insel des Landes.

Es gibt eine teuere und eine preiswerte Möglichkeit der Anreise nach Bohol. Erstere ist die typische Anreise, während zweitere eher selten von Reisenden genutzt wird. Du nimmst eine Fähre von einem der umliegenden Häfen, meist Cebu City und fährst nach Tagbilaran, dem Knotenpunkt Bohols, von wo aus du die Weiterreise organisieren kannst. Oder aber du machst es wie ich und nimmst stattdessen eine Fähre nach Tubigon und dann einen Bus nach Tagbilaran und sparst damit circa 512 Pesos, also beinahe zehn Euro.

DSC00056-min.jpg
Lass dich in Tubigon nicht von den Taxi-und Tricycle Fahrern verunsichern, die dich davon überzeugen wollen, dass es keinen Bus nach Tagbilaran gibt. Den gibt es!

Falls du wie ich, nun weiter nach Panglao Island reisen möchtest, dann führt, außer du leihst dir ein Motorrad, leider kein Weg an einem Tricycle und den damit verbundenen nervigen Verhandlungen vorbei. Ich war mit zwei anderen Backpackern unterwegs und wir hatten wirklich Glück, denn zwei Fahrer erklärten sich bereit, uns für den Preis von 150 Pesos pro Person, zum Hostel zu fahren.

Unterkunft auf Bohol

Das Hostel in das ich ursprünglich wollte, das Alona Hammocks, war leider schon ausgebucht, sodass uns die beiden Tricycle Fahrer weiter zur Coco Farm, einem der besten Hostel indem ich je nächtigte, brachten. Ich muss jetzt kurz ein wenig Werbung für dieses Hostel machen, denn die Mitarbeiter waren außergewöhnlich freundlich, Frühstück und Wasser waren kostenlos, und noch viel wichtiger, es gab Moskitonetze und unheimlich süße Katzenbabys.

14339851_1221924577850538_575921906_o-min.jpg
Mein Lieblings-Katzenbaby der Coco Farm

Mit dem Motorrad ist man in wenigen Minuten und für nur 50 Pesos, am Alona Strand. Ja, ich erinnere mich sehr gut an diese eine Fahrt mit dem Motorrad. Ich berührte mit dem Knöchel den Motor und verbrannte mich derart, dass ich bis heute eine Narbe von diesem Abend trage.

Essen und Trinken

Obwohl das Essen in meinem Hostel wirklich gut war, zog es mich doch mehr an den Alona Strand, denn ich esse Abends gerne auswärts. Die Restaurants sind überdurchschnittlich teuer, dafür gibt es eine große Auswahl an europäischem Essen und hervoragenden Cocktails.

Im Nachhinein ist es mir völlig schleierhaft, warum es mich zu meiner Zeit auf Bohol, so zu den touristischen Restaurants zog. Wo dies doch eigentlich total ungewöhnlich für mich ist. Denn nachdem ich Bohol verließ, aß ich beinahe jeden Tag das deutlich preiswertere, echt philippinische Essen, meist zusammen mit einer Gruppe schmatzender und rülpsender Filipinos, die Besteck alle für überflüssig zu halten scheinen (mit den Händen geht’s eben doch schneller).

Der Alona Strand

DSC00060-min.jpg
Der Alona Beach bietet unzählige Restaurants und Bars

Der Strand von Alona, ein weißer Sandstrand wie aus dem Bilderbuch, der besonders Abends mit seinen zahlreichen Restaurants, Bars und Beach Clubs ein beliebter Treffpunkt von Backpackern ist, hatte eine ungewöhnlich starke Anziehungskraft auf mich. Es wimmelt nur so von Masseuren, Tourenvermittlern und Schmuckverkäufern, die dich jedesmal wieder ansprechen, auch wenn du an einem Abend bereits acht Mal an ihnen vorbei gelaufen bist. Vielleicht war es dieses Gefühl nach meinen Inselabteuern auf Apo Island und Malapascua wieder zurück unter Leuten zu sein.

Aktivitäten auf Bohol

Natürlich habe ich auch noch andere Dinge gemacht, als nur gegessen. An meinem dritten Tag in Bohol entschied ich mich für die typische Touristentour quer über die Insel, welche die generellen Sehenswürdigkeiten Bohols abdeckt und das sind ganz schön viele!

DSC00081-min.jpg
Die beeindruckenden Chocolate Hills

Unser erster Stopp waren die Chocolate Hills, die in der Trockenzeit an Trüffel erinnern, nun in der Regenzeit jedoch saftig grün waren. Es handelt sich hierbei um 1.268 vereinzelte Hügelkuppen, die sich über eine Fläche von 50km2 erstrecken.

Danach fuhren wir weiter zum Tarsier Sanctuary, wo sich Touristen gegenseitig auf die Füßen trampeln, um eine Foto vom kleinen zugegebenermaßen herzallerliebsten Koboldmaki zu knipsen, welcher auch wirklich niedlich ist. Im Sanctuary helfen dir lokale Guides, die Tiere zu finden und passen derweilen auf, dass die Touristen keine Grenzen überschreiten.

DSC00108-min.jpg
Koboldmaki im Tarsier Sanctuary

Der dritte Stopp war die Bamboo Hanging Bridge, eine hölzerne, knarzende Brücke über dem Loboc River, welche man für ein paar Cent betreten darf.

Im Anschluss gab es endlich Lunch und zwar auf einer Bootsfahrt über den äußerst grünen, besinnlichen Loboc River, indem Kinder plantschten, Frauen ihre Wäsche wuschen und wir eine traditionelle, philippinische Tanzvorführung bestaunen durften.

Danach kamen wir zu meinem persönlichen Highlight an diesem Tag, der 520 Meter langen Zipline, einer Art Seilbahn über dem Loboc River, von welcher man einen umwerfenden Blick über die Weiten Bohols hat. Übrigens ist die Zipline auf Palawan deutlich teurer, als die auf Bohol.

Unser letzter Stopp war die Baclayon Church, welche ich nachdem langen Tag, ehrlich gesagt nur nach halbherzig wahrnahm.

Ich habe die Tour über mein Hostel gebucht, was sich als sehr gute Entscheidung herausgestellt hat, da ich nur für die Attraktionen zahlen musste, die ich auch besucht hatte und nicht wie bei vielen im Internet angebotenen Touren, einen festgelegten Pauschalpreis. Weitere gute Tourenangebote findest du übrigens auch am Alona Strand.

No Go’s auf Bohol

DSC00132-min.jpg
Tanzaufführung während der Fahrt über den Loboc River

Nun ein Rat an alle Tierfreunde und verantwortungsbewusste Reisende: Meidet das Butterfly Sanctuary, wo die Guides die Schmetterlinge an ihren empfindlichen Flügeln hochheben, um sie auf Nasen und Schultern der Touristen zu setzen, ebenso wie den Zoocolate Thrills Theme Park, wo artgerechte Tierhaltung nicht gerade groß geschrieben wird.

Kosten

In vier Tagen auf Panglao Island gab ich 4.241 Pesos, sprich 78 Euro aus.

Fazit: Ist Bohol nun einen Besuch wert?

Bohol ist meiner Meinung nach, ein absolutes Muss für jeden Philippinen-Reisenden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kannst du bereits an einem Tag abklappern, jedoch war es schön, noch einige Tage am menschenleeren Whitesand Beach auf Panglao Island, die Seele baumeln zu lassen.

Auf der anderen Seite ist Bohol, besonders der Alona Strand und die Sehenswürdigkeiten auf der Tagestour, touristisch ziemlich überlaufen und dementsprechend hoch sind auch die Preise. Am häufigsten traf ich übrigens Japaner (oder waren es Chinesen?), die mir mit ihren Selfie-Stäben mehrmals fast die Augen ausstachen. Das wirkliche Leben der Einheimischen jedoch, habe ich eher auf den anderen Inseln kennen gelernt, doch dafür bin ich schließlich auch nicht nach Bohol gekommen.

Wenn ich an Bohol denke, dann erinnere ich mich als erstes an die Chocolate Hills, diese absurde Laune der Natur und den Glauben der Filipinos, es handele sich bei den Hügelkuppen um die Tränen, eines liebeskranken Riesen. Mit etwas Fantasie, kann das sogar sein, oder?

Weitere Artikel über das Reisen auf den Philippinen:

Die Philippinen: Was wir von den Filipinos lernen können

Die Philippinen sind ein noch vergleichsweise unberührtes Land, was besonders den sehr weit verstreuten 7.641 Inseln im pazifischen Ozean zu verdanken ist, von denen nur 2.000 tatsächlich bewohnt sind. Sie sind bekannt für einige der schönsten Tauchgebiete der Welt, faszinierende Landschaften wie den Chocolate Hills auf Bohol, aktive Vulkane, eine exotische Tier- und Pflanzenwelt oder […]

Weiterlesen

Sagada: A place for broken hearts

Dieser Post ist ein Gastbeitrag von Angela Zgraggen, die nach unserem gemeinsamen Aufenthalt in Banaue, weiter ins beschauliche Sagada reiste. Nach dem schönen Aufenthalt in Banaue, dem Ort inmitten der beeindruckenden Reisterrassen, ging ich noch etwas höher hinauf, in die Bergprovinz Sagada. Der kleine Ort in den Bergen Nordluzons, wurde durch den Film „That Thing Called […]

Weiterlesen

GEFÄLLT DIR MEIN BLOG?

→ Folge mir auf Instagram
→ Melde dich für den Newsletter von Horseshoe Travel an:

Verfasst von

Hi, ich bin Nadine, 24 Jahre alt und komme ursprünglich aus Köln. Seit einer achtmonatigen Soloreise durch Asien nach dem Abitur hat mich das Reisefieber gepackt. Vor vier Jahren kaufte ich mir meinen 42 Jahre alten VW-Bus "Henry" mit dem ich seither quer durch Europa bis nach Marokko und Russland reiste. Begleitet werde ich dabei von meinem Hund Gismo. Im Augenblick studiere im sechsten Semester Pferdewirtschaft und nutze natürlich weiterhin jede Gelegenheit zum Reisen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s