Wie ich mich in Chiang Mai verliebte

Chiang Mai ist das Zentrum Nordthailands und eine Stadt voller Sehenswürdigkeiten. Ich verliebte mich ganz unerwartet in sie, sodass aus ein paar geplanten Tagen Aufenthalt, fast anderthalb Wochen wurden.

 

Der Norden Thailands wird noch immer von Vielen auf ihrer Reise ausgelassen, obwohl er zu den schönsten Teilen des Landes gehört. Hier gibt es noch dichte Dschungel, saftig grüne Reisfelder, beeindruckende goldene Tempel und belebte Märkte zum Shoppen, die selbst denen in Bangkok Konkurrenz machen.

Außerdem bietet sich Chiang Mai wunderbar als Ausgangspunkt für eine Erkundungstour nach Chiang Rai, Thailands nördlichster Stadt, an. Mehr zu Chiang Rai findest du in meinem Artikel Eine klassische Tagestour nach Chiang Rai.

Kultur

Wer sich für die Kultur Thailands interessiert, kommt in Chiang Mai voll auf seine Kosten. In der Altstadt gibt es zahlreiche schöne Tempel, vor allem der Wat Chedi Luang, der Wat Phra Singh und Wat Suan Dok sind absolut empfehlenswert. Die meisten Tempel sind zudem kostenlos zu besuchen. Alle Tempel sind gut zu Fuß zu erreichen, alternativ kann man sich aber auch für 50 Baht am Tag ein Fahrrad mieten.

Die Altstadt an sich ist schon ein Highlight. Quadratisch, von Mauerresten und einem hübschen Wassergraben umgeben und mit tollen Restaurants, Bars und günstigen Unterkünften, bietet sie alles was das Travellerherz begehrt.

15219535_1290804320962563_5804663409219443251_n.jpg
Das beeindruckende Innere einer der Tempel

Einer der eindrucksvollsten Tempel ist sicherlich der Wat Chedi Luang, wo Besucher die Möglichkeit haben, sich mit einem der 300 dort lebenden Mönche zu unterhalten und mehr über den Buddhismus und den Alltag als Mönch zu erfahren. Dazu auch mein Artikel Monk Talk: Das Gespräch mit einem buddhistischen Mönch.

15219556_1290804424295886_4151346418728274037_n
Die Tempelanlagen des Wat Chedi Luang

Ansonsten gibt es in Chiang Mai zahlreiche Koch-,Massage-,Mal-,Yoga-,Meditations-, und sogar Muay Thai Kurse, wo man das Land noch auf eine ganz andere Art und Weise kennen lernen kann.

Natur

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten den Dschungel Chiang Mais zu besuchen, ob im Rahmen einer mehrtägigen Trekking-Tour, einer Zipline-Tour, oder durch den Besuch eines Elefantencamps. Wir verbrachten eine Nacht im Dschungel in einem Camp für gerettete Elefanten, die wir streicheln, füttern und baden durften.

15300506_1290808464295482_45962814_n.jpg
„Arm in Arm“ mit einem geretteten Elefanten des Elephant Jungle Sancutarys

Alles zum Thema nachhaltige und tiergerechte Elefantentouren und zu unserer Zeit im Dschungel kannst du in meinem Artikel Auf den Spuren von Colonel Hathi im Dschungel nachlesen.

Unterhaltung

So verschlafen und verträumt Chiang Mai tagsüber wirken mag, mit seinen Cafés, Buchläden und Kunstgeschäften, so wandelt sich die Stadt Abends doch in eine Partyhochburg, mit allerlei Bars, Restaurants und Clubs.

Wer keine Lust auf Party hat kann sich in eine der vielen ruhigen und schönen Unterkünfte der Altstadt zurückziehen. Was man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte ist der allsonntägliche Nachtmarkt, auch wenn einem die Menschenmassen dort gerne mal den letzten Nerv rauben können.

15300553_1291028507606811_844663771_n.jpg
Einer der vielen Stände des Nachtmarktes

Die beste Reisezeit für einen Besuch Chiang Mais ist November, denn dann find das wunderschöne Lichterfest Loy Krathong statt, wo hunderte Laternen zum Himmel steigen und die Einheimischen ihre selbstgebastelten Krathongs, kleine Bötchen aus Bananenstauden, zu Fluss lassen, zu Ehren der Flussgöttin und um die Sorgen aus dem letzten Jahr zu verabschieden.

Tipps

Chiang Mai ist eine der preiswertesten Städte Thailands und fast an jeder Ecke findest du Restaurants mit Hauptgerichten unter einem Euro. Fürs leibliche Wohl ist absolut gesorgt und es gibt so viele tolle Restaurants und empfehlenswerte Straßenstände, dass es fast schon eine Schande ist, sich ein Stammrestaurant zu suchen. Allerdings kann ich dir das Restaurant Mad Dog wirklich sehr empfehlen, welches zwar nur englische Speisen hat, die jedoch unglaublich lecker sind.

Wir verbrachten unsere gesamte Zeit in derselben Unterkunft, dem Sunny Hostel, dem besten Hostel in dem ich jemals war. Noch nie zuvor habe ich so freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter irgendwo getroffen, das Hostel war super sauber und erinnert eher an ein vier Sterne Hotel als ein Hostel. Als wir krank waren brachten die Mitarbeiter uns Kamillentee, buchten unseren Bus um und standen uns immer mit Rat und Tat zur Seite.

So sehe ich die Bewohner der Stadt als das eigentliches Highlight Chiang Mais. Diese herzlichen und offenen Menschen, die uns mit einem Lächeln auf der Straße entgegen kamen und nicht so abgebrüht sind wie die „Touristenfänger“ im Süden.

Kosten

Wir verbrachten neun Tage in Chiang Mai. Die Stadt schien uns nicht mehr gehen lassen zu wollen, sodass wir kurzerhand entschieden länger zu bleiben und als wir schließlich bereit waren zu gehen, wurden wir so krank, dass an Busfahren nicht mehr zu denken war.

Insgesamt gab ich 9088 Baht, dass entspricht etwa 239,76 Euro aus, für Transport, Unterkunft, Verpflegung, Aktivitäten wie dem Elephant Jungle Sancutary, Souvenirs und alles was zum Leben so dazugehört.

Fazit

Ich bin übrigens nicht die Einzige, die sich in Chiang Mai verliebte, hierzu auch Tobias (von homeiswhereyourbagis) Liebesbrief an die Stadt.

Chiang Mai eignet sich wunderbar als erste Anlaufstelle in Thailand, denn es geht weniger hektisch zu als in Bangkok und die Stadt ist nicht so touristisch überlaufen wie viele Inseln Südthailands. Chiang Mai schafft es touristisch angepasst zu sein und gleichzeitig authentisch, einfach thailändisch zu bleiben.

Am meisten werden mir die unglaublich freundlichen und zuvorkommenden Thais in Erinnerung bleiben, egal ob der Taxifahrer mit dem Gästebuch im Auto, unsere Hostelmitarbeiter die uns mit Vornamen begrüßten, oder die Dame die uns unsere täglichen Mango Shakes verkaufte.

 

Hast du dich schon einmal in einen Ort verliebt und wenn ja, in welchen? Ich würde mich sehr für deine Antwort interessieren.

Veröffentlicht von

Hi, ich bin Nadine, 19 Jahre und komme aus Köln! Im September 2016 bin ich auf Weltreise gestartet, auf der du mich auf meinem Blog begleiten kannst. Hier dreht sich alles um die Themen Backpacking, Tauchen und tierfreundliches Reisen.

2 thoughts on “Wie ich mich in Chiang Mai verliebte

  1. Liebe Nadine, freut mich, dass es euch wieder besser geht. Deine Beschreibung von Chiang Mai weckt in mir die Lust auch mal dorthin zu fahren. Vielleicht findet sich irgendawann ene Gelegenheit. Weiterhin viel Spaß und Abenteuer auf deiner Reise. Und bleib gesund!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s